Tango Titelbild

L’ Tango Zurück zu den Produktionen

In seinem aktuellen Programm „L’ Tango“ setzt sich das Adonis Salonorchester, bestehend aus Wanja Weippert (Gesang), Thomas Wurth (Trompete / Gesang), Frank Zabel (Klavier), Stefan Weippert (Bass und Moderation) und Klaus Sonnabend (Schlagzeug / Gesang) mit dem Thema Tango musikalisch auseinander.

Seit Oktober 2009 gehört der südamerikanische Tango zum Weltkulturerbe. Auf ihrer Tagung in Abu Dhabi nahm die Unesco den Tanz, in die Liste der schützenswerten immateriellen Kulturgüter auf. Um den Tango, der von George Bernhard Shaw auch als „vertikaler Ausdruck eines horizontalen Verlangens“ beschrieben wird, ranken sich viele Mythen.

„Die Welt“ titelte im Oktober 2009 „Mehr Sex und weniger Stress durch Tango-Tanz“ und zitierte eine Doktorarbeit, die an der Frankfurter Universität eingereicht wurde. Durch Tangotanzen sollen laut Studie: ..Stresshormone abgebaut und Sexualhormone verstärkt produziert werden. Ein Wundermittel sozusagen, daher wollen wir uns damit beschäftigen, den Tango auf uns wirken und vorallem unser Publikum daran teilhaben lassen.

Es erklingen Lieder von bekannten Interpreten und Komponisten wie Carlos Gardel und Astor Piazzola aber auch von Georg Kreisler und Sting. Um dem Klang des Tangos näher zu kommen hat das Orchester diesmal den Geiger Philipp Wenger zu Gast.

Die Musiker des Adonis Salonorchesters kommen musikalisch betrachtet aus verschiedenen Richtungen: Wanja und Stefan Weippert sowie Frank Zabel haben ein klassisches Musikstudium absolviert, Klaus Sonnabend und Thomas Wurth haben Musik mit Schwerpunkt Rock-Pop bzw. Jazz studiert. Daher resultiert die stilistische Sicherheit in vielen unterschiedlichen Bereichen der Musik. Das Ensemble kann aus dem Vollen schöpfen und macht dies auch gerne. Von Jazz bis Klassik ist alles möglich.